Samstag, 25. Februar 2017

Alex Capus: Ein kleiner Gegenentwurf zur Moderne

Das moderne Leben besteht aus Veränderungen. In seinem neuen Werk „Das Leben ist gut“ zeichnet Alex Capus einen sehr menschlichen Gegenentwurf: Der Mensch braucht Beständigkeit zum Glück, nicht mehr und nicht weniger.

Tresenphilosophie?


Die „Sevilla Bar“ erfüllt alle Klischees eine Kneipe in der eidgenössischen Provinz: Stierkopf über dem Tresen, trink- und diskussionsfreudige Tresenhocker und rustikale Einrichtung.



Der Ich-Erzähler in Capus´ neuem Roman ist Schriftsteller und betreibt diese Bar. Er macht sich hinter dem Tresen Gedanken über das Leben. Ein solider Held, der allen Veränderungen abgeneigt ist. Sinnbild für diese Lebenshaltung ist seine Bar, die wie ein Relikt aus einer vergangenen Epoche zwischen modernen Bürotürmen steht. Der Ich-Erzähler verabscheut alles Moderne, wie z.B. Handys. Beim Anblick einer Telefonzelle gerät er ins Schwärmen.

Wichtig für die Erzählhandlung sind die Gäste der „Sevilla Bar“. Jeder hat seine eigene Geschichte, seine ganz besondere Lebensphilosophie. Der Autor zeichnet diese Figuren lebendig und knapp nach.

Kurzbiographien oder Liebesgeschichte?


Neben den Tresengeschichten bestimmt die Liebesbeziehung des Ich-Erzählers den zweiten Erzählstrang. Als Tina, die Frau mit der der Ich-Erzähler seit über 20 Jahren zusammen ist und mit der er drei Kinder hat, eine Gastprofessur in Paris erhält, ändert sich die wichtigste Konstante in seinem Leben. Oft sitzt er alleine zuhause und überlegt, was seine Frau wohl gerade in Paris macht und ob die Beziehung die Trennung überleben wird.

Fazit


Ein amüsantes Buch, das kleine Geschichten aus dem Leben erzählt. Lesenwert!

Alex Capus
Das Leben ist gut
Carl Hanser Verlag 2016
240 Seiten
ISBN 3446252673
20 EURO



Sonntag, 4. Dezember 2016

Matthias Wagner: 3000 Plattenkritiken.

Matthias Wagner: 3000 Plattenkritiken. Gute und schlechte Musik aus drei Jahrzehnten. Mit einem Vorwort von Jan Plewka.
Auf Abbildung klicken 
und schon geht es zur Leseprobe ...


Das wahrscheinlich dickste E-Book der Welt

Das vorliegende Gebirge aus Albumkritiken hat sich mehr als 25 Jahre lang aufgetürmt. Die erste Rezension stammt aus der Zeit des Mauerfalls und beschäftigt sich bereits mit jenem Künstler, der sich 2.829.523 Tastenanschläge später auch als der meistrezensierte entpuppt hat: Bob Dylan.

Die mehr als 3000 Rezensionen streunen scheuklappenlos durch die Genres, von Antifolk bis Techno, von Madonna bis Motörhead. Die nur 2,99 Euro kostende Sammlung bietet jenen, die Popmusik für die emotionalste Kunstform von allen halten und ein vorurteilsarmes Hören pflegen, die Chance auf Neu- und Wiederentdeckungen. Ähnliche Projekte wie dieses gab es in Deutschland nur wenige, etwa das mit 1827 Kritiken bestückte Zweitausendeins-Buch „Sounds. Platten 1966–1977“, das die aufregendste Ära der Popgeschichte abdeckt. Doch die Jahre ab 1989 haben ebenfalls viel zu bieten, auch wenn sich viele Genres seit einiger Zeit eher durch Verschmelzung und Ausdifferenzierung erneuern als durch revolutionäre Umbrüche.


Neue und alte Alben

Die Sammlung deckt aber nicht nur die von mir rezensierten Erstveröffentlichungen jenes Vierteljahrhunderts ab, in dem sie sich zum Gebirge auftürmte. Dank der Neuverwertung des Backkataloges wuchs der Anteil remasterter Klassiker zuletzt rasant, und für einen Nachgeborenen ist es von großem Reiz, sich neben pressfrischen Novitäten von Adele, Coldplay oder Neko Case auch kanonisierten Meisterwerken wie „The Dark Side of the Moon“ widmen zu können.


Prominenter Gast

Das Vorwort zu diesem Mammutprojekt steuert der Hamburger Rocksänger Jan Plewka bei, der mit der Band Selig berühmt wurde. Insgesamt sind vier Alben, an denen er mitwirkte, im E-Book vertreten.

Matthias Wagner
3000 Plattenkritiken: 
Gute und schlechte Musik aus drei Jahrzehnten. 
Mit einem Vorwort von Jan Plewka
Kindle Edition, November 2016
ASIN: B01MRNZZOJ
Euro 2,99

Quelle: Pressemitteilung M. Wagner vom 30.11.2016

Sonntag, 20. November 2016

Alexandra Liese: Leos Traumreise. Abenteuer in Australien.

Alexandra Liese ist Künstlerin, Illustratorin und Autorin aus dem Brandenburgischen Rangsdorf. Mit dem 1. Teil „Leos Traumreise. Abenteuer in Australien“ werden Kinder eingeladen, eine abenteuerliche Geschichte von zwei Freunden in Australien zu entdecken.

Eualldo erzählt von Australien

Die Geschichte handelt von Eualldo, einem Aborigine Jungen. Er nimmt Leo, einen Jungen aus Deutschland, mit auf die unvergessliche Abenteuerreise und erzählt Leo von Australien, der Kultur der Aborigines und zeigt ihm die atemberaubende australische Tierwelt. Das Buch lebt insbesondere von seinen Illustrationen, welche die Autorin selbst erstellt hat.

Das Interesse für fremde Kulturen wecken

Anliegen des Buches ist es, Kindern zu zeigen, wie wichtig es ist, offen gegenüber fremden Kulturen und Traditionen zu sein. Es geht auch darum, in einer für Kinder verständlichen Sprache Wissen zu vermitteln. Mit Eualldo und Leo lernen die kleinen Leser die australische Natur, Tierwelt und die Kultur der Aborigines kennen. So spielen Kängurus, Wombats, Koalas, Schnabeltiere und Didgeridoos eine Rolle. Man erfährt nicht nur wie ein Didgeridoo gemacht wird, sondern lernt auch die Legende der Aborigines über die Entstehung des ersten Didgeridoos kennen.

Hier geht´s zur Leseprobe bei Amazon.


Leos Traumreise 2

Inspiriert von viel positiver Resonanz auf dieses Buch, hat Alexandra Liese eine Fortsetzung mit dem Titel „Leos Traumreise 2. Auf geht’s nach Australien!“ geschrieben und illustriert. Dieses Mal nimmt Leo seinen kleinen Bruder Aaron mit auf eine unvergessliche Abenteuerreise durch Australien. Beide Brüder lernen dort zwei Aborigine Zwillingschwestern kennen und erfahren gemeinsam noch mehr über Australien, die Lebensart der Ureinwohner und über die faszinierende australische Tierwelt.

Die neuen Freunde verbringen viel Zeit zusammen, erleben spannende Abenteuer und lernen so immer mehr voneinander. Wie malt man ohne Pinsel? Wie fischt man ohne Angel? Wie baut man ein Aquarium ohne Glasbecken? Was ist eine Regenbogenschlange? Diese Fragen und noch viele mehr werden von Leo, Aaron und den Aborigine Schwestern beantwortet.

Hier geht´s zur Leseprobe bei Amazon.


Herzblut und Recherchearbeit

Es steckt viel Herzblut und Recherchearbeit über die australische Kultur der Aborigines in diesen Kinderbüchern. Für die Autorin, selbst Mutter von zwei Kindern, waren es die ersten Kinderbücher. Mehr als zwei Jahre investierte sie in die Fertigstellung der Bücher und Illustrationen. Sie übernahm auch Satz, Layout und übersetzte die beiden Bücher in zwei weitere Sprachen: Englisch und Russisch.

Weitere Informationen und Leseproben finden Sie auf der: Homepage der Autorin.

Quelle: Pressemitteilung von Alexandra Liese vom 17.11.2016


Alexandra Liese
Leos Traumreise: Abenteuer in Australien
Kindle Edition 2014
ASIN: B00LL9B39G
EURO 6,12


Leos Traumreise 2. Auf geht's nach Australien!
Kindle Edition 2015
ASIN: B013C2E64S
EURO 6,36

Samstag, 5. November 2016

ALDI - jetzt gibt es auch eBooks beim Discounter!

Seit dem 20.10.2016 können ALDI-Kunden über ALDIlife auf über einer Million eBooks zugreifen – 3000 Titel sind kostenlos zu beziehen. Aufgrund der Preisbindung  gibt es die sonst üblichen Discounter-Schnäppchen-Preise nicht.

Kunden registrieren sich auf www.aldilife.com und können dann die  ALDI life eBook App für ihr Smartphone oder Tablet aus dem jeweiligen Appstore herunterladen.
Quelle: ALDIlife

Martin Walser:„Das Einhorn“

Martin Walsers Roman „Das Einhorn“, 1966 im Suhrkamp Verlag erschienen, ist der zweite Teil der Anselm Kristlein-Trilogie. Der ehemalige Werbefachmann Anselm Kristlein hat den Auftrag, ein Buch über die Liebe zu schreiben. Während des Schreibprozesses setzt sich der Autor mit seiner eigenen Vergangenheit auseinander, vor allem mit den zahlreichen Frauen, die ihm begegnet sind.

Sex sells


Der Inhalt ist schnell beschrieben: Neben langatmigen bildungsbürgerlichen und leider nur durch die Sprachgestaltung interessanten Ausführungen zu den Themen Liebe, Philosophie, Gesellschaft und Literatur geht es in „Das Einhorn“ vor allem um die sexuellen Abenteuer des Protagonisten. Zahlreiche Exkurse und Wiederholungen erschweren zudem das Lesen dieses unhandlichen Romans.

Der Roman gehört zum Kanon der deutschen Gegenwartsliteratur. Das macht ihn aber weder interessant noch lesenswert.

Der Autor


Martin Walser, 1927 geboren, wurde mit zahlreichen Preisen geehrt, u.a. erhielt er 1998 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Die zahlreichen Preise belegen seine Stellung als wichtiger Schriftsteller der deutschen Gegenwartsliteratur. Seine Person und sein Werk sind allerdings nicht unumstritten.

2002 löste Martin Walser mit „Tod eines Kritikers“ einen Literatur-Skandal aus. Der Herausgeber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Frank Schirrmacher, hatte den Vorabdruck des Werks abgelehnt und dies in einem offenen Brief begründet: „Ihr Roman ist eine Exekution. Eine Abrechnung – lassen wir das Versteckspiel mit den fiktiven Namen gleich von Anfang an beiseite! – mit Marcel Reich-Ranicki. […] Ich aber halte Ihr Buch für ein Dokument des Hasses.“ ( Zitiert aus Frank Schirrmachers offener Brief an Martin Walser, am 29.05.2002 in der FAZ abgedruckt.)


Walser, Martin
Suhrkamp Verlag, 14. Auflage 1998
384 Seiten
ISBN-10: 3518366599
Euro 14,00

Sonntag, 30. Oktober 2016

Reisen im Licht der Sterne von Alex Capus: Die Schatzinsel neu erzählt.

Mit seinem Roman „Reisen im Licht der Sterne“ legt Alex Capus ein interessantes Stevenson-Porträt vor und verknüpft dies mit der spannenden Frage, ob nicht der Autor der Schatzinsel selbst den legendären Schatz entdeckt hat.

Das Leben des Robert Louis Stevenson


Im historischen Kontext stellt Capus das Leben des Robert Louis Stevenson, dessen Buch „Die Schatzinsel“ aus dem Jahr 1893 heute zu den Klassikern der Weltliteratur gehört, vor.


Gut lesbar und faktenreich schildert der Autor den problematischen Gesundheitszustand, die für die Zeit außergewöhnliche Beziehung zu seiner Frau und das Südsee-Aussteigerleben des weltberühmten Schriftstellers. Zahlreiche Nebengeschichten über Kolonialisten, Abenteurer und Schatzsucher begeistern den Leser, ohne die Haupthandlung zu stören.

Erfolgreicher Schatzsucher ?


Neben die klaren, durch Fakten untermauerten biographischen Schilderungen stellt Capus die Frage, ob Robert Louis Stevenson auf Samoa lebte, um selbst den sagenhaften Schatz zu suchen. Die Erzählkunst des Autors lässt aus der Vermengung von Fiktion und historischer Realität einen spannenden Abenteuerroman entstehen.

Eine sehr empfehlenswerte Lektüre mit hohem Unterhaltungswert!

Alex Capus
Reisen im Licht der Sterne
Hanser Verlag 2015
224 Seiten
ISBN 978-3-446-24899-1
19,90 €

Weitere Infos: Alex Capus - Autorenseite